Hier ist immer was los.

Schön, dass Sie den Friesenhof Blog besuchen.
Hier gibts von Zeit zu Zeit immer neue Geschichten von Sylt, aus Wenningstedt und vom Friesenhof.

Lämmer in den Braderuper Wiesen

Momentan ist es soo schön warm auf unserer Insel. Wir sind im Frühling eher Westwind gewohnt, der die sonnengewärmte Luft wieder etwas runterkühlt.

Bei dem derzeitigen Ostwind aber ist es wunderbar warm und das Meer spiegelglatt.

Die Nordsee wird sich nun bestimmt schnell aufheizen. Momentan hat sie noch frische 13 Grad. Mir zu kalt ..

Endlich Frühling!

Große Aufregung im April – Im Frühstücksraum tropfte es von der Decke! Nicht so schön, wir mussten mehrere Tage lang Eimer aufstellen, denn der Fehler ließ sich nicht so schnell ausmachen. Zwei Firmen mussten anrücken und haben dann endlich das Rohr gefunden, das Ärger machte. Nun bekommt Zimmer 4 eine neue Dusche und unsere langjähren Stammgäste haben zu Hause eine kleine Story zu erzählen :)

Und plötzlich ist er da – Seenebel! Spooky, wenn man nur ein paar Meter Sichtweite hat. Da kann man nur hoffen, dass er schnell wieder verschwindet, denn eigentlich scheint ja die Sonne und wärmt die Luft.

Je größer die Temperaturunterschiede zwischen Wasser und Luft sind, umso mächtiger kann sich der Nebel ausbilden. Bei auflandigem Wind (Wind von der See aufs Land) wird dann der Nebel schließlich auf das Land transportiert.

Juhu, Winter!

Gut, der Nord-Ostwind war saukalt – aber die gefrorene Nordsee, das Schlittschuhlaufen auf dem Dorfteich und die strahlende Sonne haben richtig Spaß gemacht!

Hier ein paar Eindrücke von Sylt bei Minusgraden.

Der Schornsteinfeger hat bei den letzten Kontrollen schwer gemeckert wegen der alten Heizanlage… Sie lief gut, aber sie war alt, sehr alt. 

Also haben wir kurzen Prozess gemacht und dem Friesenhof eine neue Heizanlage spendiert. 

Im Keller sah es ganz schön wüst aus, eine Woche dauerten die Arbeiten. Nun aber funktioniert alles und wir freuen uns, das Hotel nach der langen Winterpause bald wieder zu öffnen. 

Der Countdown läuft, Gründonnerstag geht’s los!

Fröhliche Tage zwischen den Jahren!

Fröhliche Weihnachten, guten Rutsch, frohes Neues! Ob man feiert oder nicht, das Jahresende ist eine besondere Zeit. Weihnachten auf Sylt ist schön ruhig.  Und obwohl bei Famila am 23.12. Parkplatzanweiser im Einsatz sind, spürt man keinen Stress, alles läuft und bereitet sich ohne Hast auf Weihnachten vor. Man trifft sich am 24.12. gegen 14 Uhr noch auf einen Glühwein in der Friedrichstraße, und dann versammeln sich die Familien allmählich in ihren Häusern, um 3 Tage Beisammensein, gutes Essen und Müßiggang zu genießen.. 

Silvester sieht es auf der Insel schon anders aus. Ab dem 2. Weihnachtstag ist große Anreise. Die Insel füllt sich, vorbei ist die besinnliche Zeit. Nun wird wieder gearbeitet und natürlich gefeiert! Um 12 ab an den Strand, danach tanzen, umarmen, das neue Jahr begrüßen.

Heute ist der 27.12. Ich mag diese Tage zwischen den Jahren. Es liegt ein wenig Wehmut in der Luft, denn 2017 geht vorbei, verabschiedet sich langsam von uns.. Ein vergangenes Jahr voller Ideen, die darauf warten, entwickelt zu werden. Gleichzeitig stehen wir vor 2018 – ein frisches neues Jahr, in dem für uns alle alles möglich ist. 

Nutzen wir diese besondere Zeit, um zu reflektieren, was war, was wir aus Vergangenem lernen und was wir uns für das kommende Jahr wünschen. 

Ahoi 2018! Kommen Sie gut rein!

Letztens am Meer …. 

Niels Rohde’s Geschichten von früher:“Seemanns Weihnachten”

Unbarmherzig brannte die Sonne vom Himmel, als wir in
einem klapperigen Bus durch die Wüste Richtung Elat am Golf von
Aqaba rasten. Der Fahrer hatte ein schußbereites Gewehr vor sich auf
den Knien liegen. Es war im Jahre 1959, und häufig gab es Überfälle
auf Reisende in dem menschenleeren Gebiet. Im Hafen von Eilat lag die
„Pelion“, mein erstes Schiff, auf dem ich als Decksjunge die
heißersehnte Seemannslaufbahn beginnen sollte. Die „Pelion“ war
ein älterer heruntergekommener Frachter auf Trampfahrt. Er gehörte
der Reederei Laeisz und war an die israelische Zim-Line verchartert.
Der Ort Elat bestand damals nur aus einer kleinen Anzahl primitiver
Hütten. Viele der Männer liefen bewaffnet herum und der Hafen war
schwerbewacht, denn mehrmals gab es Angriffe vom nahen Jordanien auf
den Hafen. Von hier besteht die einzige Wasserverbindung von der
Südseite Israels durch den Golf von Aqaba ins Rote Meer. Da lag nun
mein Schiff, auf dem ich 13  Monate mit allerlei verwegenen Burschen
verbringen sollte! Der zweite Mann in meiner Kammer war ein junger
Schwarzer, kam aus Dar es Salaam und hieß Mauridi Lajambo. Er
arbeitete als Deckshand an Bord und sprach ein wenig Plattdeutsch.
Unsere Kammer maß neben den schmalen Kojen weniger als 2 qm. Es war
gar nicht so einfach, die lange Zeit auf so engem Raum
zusammenzuleben!

So machten wir etliche Reisen von Israel an die
ostafrikanische Küste, Madagaskar, Mauritius bis Kapstadt, beladen
mit Zement, Spielzeug, Herrensocken und Bonbons in großen Säcken
und kamen mit Kaffee, Rundstahl, Tierfellen und getrockneten
Kokosnüssen wieder zurück.Es war kurz vor Weihnachten als wir „heimwärts“
nach Israel die Stadt Massaua in Äthiopien am Roten Meer anliefen,
um hier Fracht zu laden. Dies sollte mein erstes Weihnachtsfest so
weit weg von zu Hause sein- und das an einem Ort, der zu den
heißesten der Welt gehört. Und nun kam es so, daß wir Heiligabend
auslaufen sollten. Die ganze Besatzung war nicht gut auf den Kapitän
zu sprechen: abgesehen davon, daß er ein grantiger Kerl war, schon
angeschlagen durch 2 Jahre Afrika, hatte er nichts unternommen, um
seinen Leuten ein wenig Weihnachtsstimmung zu bereiten. Wir mußten
noch abends hart arbeiten, das Schiff seeklar machen und dabei war
die Hitze schier unerträglich. Ab und zu holten wir uns aus der
Mannschaftsmesse ein paar trockene Kekse, die der jämmerliche Koch
doch noch gebacken hatte. Dann hieß es: „Klar vorn und achtern!“
Wir gingen auf das Vorschiff, um die Leinen loszumachen und es war
genau 24 Uhr. Das Schiff löste sich langsam von der Pier und wir
glitten durch den Hafen in die Nacht. Und plötzlich:
Weihnachtslieder, heimatliche Klänge, „Stille Nacht“ hallte es
laut über den ganzen Hafen, „Oh, du fröhliche“. Wir saßen auf
den Pollern und waren im Innersten gerührt, „Es ist ein Ros‘
entsprungen“. Der Himmel war ganz klar, wir passierten die Mole und
die Matrosen hatten Tränen in den Augen. Der Hafen blieb zurück,
die Lieder verklangen und unsere Gedanken waren bei den Lieben weit
weg in der Heimat.

So hat uns der „Alte“, unser Kaptän Scholz doch
noch eine große Freude bereitet. Es sollte noch einige Monate
dauern, bis ich abgelöst wurde und wieder nach Hause fliegen konnte.
Inzwischen war ich im zweiten Lehrjahr, hieß nicht mehr „Moses“,
sondern durfte mich „Jungmann“ nennen. Diese lange Reise und der
Weihnachtsabend in Afrika wird mir unvergessen bleiben.

Niels Rohde

Nach der stürmischen ersten Oktoberwoche wurden wir heute mit wunderbar klarem, sonnigem Herbstwetter belohnt. Um 15 Uhr fand die Siegerehrung des 35. Windsurf Worldcup Sylt statt. Die Surfer hatten laut Moderator Ingo seit 1995 nicht mehr so gute Bedingungen auf Sylt wie dieses Jahr. Zum Auftakt Sonne, dann eine Woche Wind und Wellen und zum Schluss nochmal bestes Finalwetter. Ab morgen wird es ruhiger auf Sylt. 

Oktober ist dieser Monat, in dem wir uns langsam von der trubeligen Saison verabschieden und einen ruhigeren Gang einlegen. Die Stimmung im Friesenhof und auf Sylt wird gemütlicher und irgendwie bescheidener. Im Sommer will man alles mitnehmen, jeden Sonnenstrahl, jede gute Welle, ist viel draußen und nimmt dankbar an jeder fröhlichen Unternehmung teil. 

Kälte und Dunkelheit verändern unseren Rythmus, das spüren wir körperlich und emotional. Und genauso, wie wir im Sommer aktiv sind, dürfen wir uns in der kalten Jahreszeit erlauben, uns zu entspannen, mehr Zeit zu Hause zu verbringen und uns wohlig warm wie in einem Kokon zu fühlen. Einkehr und Ruhe geben Körper und Geist Raum, um sich zu regenerieren. Dafür braucht es nicht viel. Nur die Bereitschaft für ein angenehmes Nichtswollen, Nichtsmüssen.

Denn genauso, wie wir uns jetzt besinnen und die Stille genießen, geht es nächsten Frühling mit frischen Kräften wieder los in die helle, sonnige Zeit! 

So sind wir im Einklang – Yin und Yang :)